Hier nun mal der Fortschritt, begonnen (als Nachtrag sozusagen) von der Entstehung des Gedankens über die Zwangsversteigerung und deren Schwierigkeiten bis zum Umbau und der hoffentlich erfolgreichen Fertigstellung (irgendwann):

 

11.09.2019

Deckendämmung muss sein

28.08.2019

und in diesen knapp 8 Wochen ist noch mehr passiert:

- Projekt: Loft

- Aufräumen/Rückbauen/Entkernen

Strom und Abwasser wieder einbringen

01.07.2019

viel passiert in den letzten sechs Wochen; mal schauen, ob ich alles zusammen bekomme:

- Groundmaster Bahnplaner

- Halle vorbereiten für Einzug Pferde

Umzug der Pferde zur Hommelmühle

 

23.05.2019 Sturmtief "Axel" ... muss man nicht haben
04.05.2019 Sandpaddock fertig gestellt
30.04.2019 Osterurlaub 2019 - 72 to Schotter & more
14.04.2019 der Wunsch des Nachbarn
07.04.2019 Zaunpfosten setzen
06.04.2019 da muss der BagLa ran
02.04.2019 StubbenfräseRüttelplattePfahlramme
16.03.2019 Keller unter Wasser
10.03.2019 Stum "Eberhard" und seine Folgen
01.03.2019 1. Bauabschnitt fertig .... freu-freu-freu
27.02.2019 Vorbereitung Paddock
26.02.2019 Airless gespritzt - Teil 2
19.02.2019 Airless gespritzt - Teil 1
18.02.2019 Holly ... unser letzter Neuzugang
10.02.2019 mit nervigem Kleinkram ....
28.01.2019 was für eine Arbeit ....
23.01.2019 weiter geht´s
23.01.2019 Bonnie
22.01.2019 Bewegungshalle Januar 2019 - 2
15.01.2019 Bewegungshalle Januar 2019 - 1
31.12.2018 Bewegungshalle Dezember 2018 - 2
03.12.2018 Bewegungshalle Dezember 2018 - 1
26.11.2018 Bewegungshalle November 2018
09.11.2018 Baggerlader
31.10.2018 Stalltrakt Oktober 2018
29.09.2018 Stalltrakt September 2018
27.08.2018 34. KW 2018
21.08.2018 33. KW 2018
20.08.2018 32. KW 2018
  31. KW 2018
  30. KW 2018
  29. KW 2018
04.08.2018 Maschinenpark
21.07.2018 KMF-Platten sind unten
22.06.2018 KMF-Platten müssen runter
15.07.2018  28. KW 2018
10.07.2018  Lebensfreude pur
08.07.2018 27. KW 2018
01.07.2018 Beginn Umbau Mühlengebäude
 KW 25/2018

jetzt kann es doch "schon" losgehen mit der Untersuchung der "Altbausubstanz 

Wohnzimmer (1)

Wohnzimmer (2)

Kinderzimmer (1)

Kinderzimmer (2)

Kinderzimmer (3)

 

 

 KW 24/2018

das Mühlengebäude und das angrenzende  Werkstattgebäude sind nunmehr leer (na ja, nicht ganz: in einem Raum haben wir das gesamte Papier/Kartons gesammelt für einen Sonderabtransport ... und noch die Kleidersäcke .... 

 

gesammeltes Papier und Kartonagen

Kartonagen (2)

 

Kleidersäcke für den Abtransport

 

KW  23/2018

erst hat man kein Glück und dann kommt auch noch Pech hinzu ... Wasserleitungsschaden im Büroteil der künftigen Bewegungshalle

aufgefrorene Wasserleitung

aufgefrorene Wasserleitung (2)

 

 KW 23/2018

wir haben in unserem ganzen Leben noch nie so viel Dreck, Sperrmüll, Unrat zu bewegen gehabt wie in den letzten Wochen; ein um den nächsten Container (jeweils 32 cbm) haben wir gefüllt --- jetzt ist das Mühlengebäude und das alte Werkstattgebäude leer (abgesehen von noch mindestens einem Hänger voller Elektroschrott und noch ca. 20 Kleidersäcken) ....

 

Die Bilder stellen nur eine kleine Auswahl dar von dem, was man "öffentlich" zeigen kann cry

 

der nächste Sperrmüll-Container

 

wie konnte man in so einem Dreck leben (1)

 

wie konnte man in so einem Dreck leben (2)

 

wie konnte man in so einem Dreck leben (3)

 

wie konnte man in so einem Dreck leben (4)

 

wie konnte man in so einem Dreck leben (5)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KW 22/2018

Der Alteigentümer und ein paar wenige Helfer haben nunmehr letztmalig alles (was irgendwie Wert hatte) ausgeräumt (habe ihm teilweise gar meinen Anhänger geliehen) und am Samstag abends gegen 19:00 Uhr das Grundstück verlassen ... zurückgeblieben ist der Müll, den wir jetzt entsorgen können.

 

Begonnen hatten wir bereits (nach Absprache) mit den Büroflächen unterhalb der Industriehalle - ganz schnell wurde ein 36 cbm-Container gefüllt - was sich doch ein Dreck angestaut hatte und zudem muss es einen größeren Wasserschaden gegeben haben, denn hinter allen Möbeln ist Wasser und schon Schwarzschimmel yell, d.h. es muss auch noch eine "Bautrocknung" angestoßen werden.

Sohnemann hat mit dem kleinen Traktor (D3006 - Dieter genannt) alte Rohre aus den Wiesen und Hängen gezogen und sauber aufgereiht.

Bin echt mal gespannt, was uns noch alles so unterkommt mit dem wir nie und nimmer gerechnet hätten.

 

 

 

 

 

 

 KW 21/2018

Habe mich mit dem Alteigentümer darauf hin verständigt, dass er sämtliche Möbel, Kleidung und sonstigen persönlichen Gegenstände entnehmen darf (also Verzicht auf Pfandrecht) und ich dann im Gegenzug alles andere als Sperrmüll entsorgen/verwerten darf.

Zudem den Hallenvorplatz komplett von Müll befreit - zweiter 24 cbm-Container voll; ebenfalls Bürovorplatz beräumt.

 

19.05.2018

Der Alteigentümer nebst Frau hat sich für 11.00 Uhr angemeldet, um "ein paar wichtige Sachen" abzuholen.

PC´s, Drucker, Fax, Telefonanlage, Fernseher, Uhr, Küchengeräte und einige Textilien werden eingeladen (mein Sohn und ich helfen selbstverständlich) - das aber ist nicht mal 1% dessen, was dort rumsteht.

Alteigentümer wollen gerne das Wohnzimmer, Arbeitszimmer, Werkzeuge, Pumpen ....., was ich aber mit Hinweis auf mein Pfandrecht ablehne - nun auf einmal gehören die Sachen anderen ---- ich habe ihnen gesagt, das dies nachgewiesen werden muss und nur dann ergäbe sich ein Herausgabeanspruch. Wollen nochmals wieder kommen ....

 

KW

20/2018

Container ist da und kann gefüllt werden ..... nach 8 Stunden (4 Std. ich alleine  und dann nochmals zusammen mit meine Frau 2 Std.) Mülltrennung ist der Container voll - 24 cbm .... aber immer noch genügend Zeug zur Vernichtung da ... hilft nichts, für kommende Woche muss ein weiterer Container bestellt werden 

 

KW 20/2018

 

alle Grünflächen bedürfen der Pflege; entsprechend versucht Sohnemann mit dem Rasenmäher das Hochgras zu mähen bzw. mit dem Freischneider zu bearbeiten; ich widme mich den Unlandflächen, also den Flächen, in denen daumendicke Dornen, Disteln (Flaschen, Kabeltrommeln, Verlängerungskabel, Rohre, Zaunteile etc.) einem den Tag versüßen mit einem Freischneider mit Mulchmesser zu Laibe zu rücken ..... mühsam ist gar kein Ausdruck

Derweil sammelt meine Frau rund um das Haus allen Unrat zusammen und trägt den "Mist" vor das Haus - so als sichtbares Zeichen

13.05.2018 

wir beginnen mit der Planung, an welcher Stelle wir mit den Aufräumarbeiten beginnen werden - denn, wir müssen ja mindestens 30 Tage lang dem ehem. Eigentümer Zugang gewähren, um seine persönlichen, unpfändbaren Besitztümer (Kleidung, Bettutensilien, Küchenutensilien, Geschäftspapiere, Geräte zur Geschäftsausübung etc.) abholen zu können.

Entsprechend unser Plan mit dem Dreck vor der Industriehalle zu beginnen - ich glaube, dass ein 24 cbm-Container (Baumischabfall) ausreichen wird und bestelle diesen für das kommende Wochenende

 

12.05.2018  Wir schauen uns in aller Ruhe das nunmehr auch in unserem Besitz stehende Anwesen an .... es ist ein "Messi-Besitz" - es gibt keinen einzigen Raum, keinen einzigen Platz in diesem Anwesen, an dem kein Müll, Dreck und Unrat gelagert, deponiert, verscharrt oder in die Wildnis geworfen ist 
11.05.2018 

der große Tag: Zwangsräumung

bin schon um 8:00 Uhr vor Ort und sehe, dass der Alteigentümer augenscheinlich nicht zugegen ist, da die Fahrzeuge nicht im Hof stehen.

8:15 Uhr: Obergerichtsvollzieher trifft ein;

8:25 Uhr: Schlosser trifft ein

8:30 Uhr: Vertreterin der Ordnungsbehörde trifft ein

8:45 Uhr: Obergerichtsvollzieher läutet an der Wohngebäudetüre - niemand öffnet; er geht um das Anwesen - augenscheinlich niemand zu Hause

9:00 Uhr: Obergerichtsvollzieher telefoniert mit dem Landgericht hinsichtlich des noch ausstehenden Beschlusses zur "sofortigen Beschwerde": abgelehnt!! es kann geräumt werden!

9:20 Uhr: das erste Schloss wird auf- bzw. ausgebohrt

13:30 Uhr: alle Räume der Liegenschaft wurden geöffnet; sämtliche Räume begangen; alles Inventar fotodokumentarisch aufgenommen.

13:40 Uhr: wir werden durch den Obergerichtsvollzieher in den Besitz eingewiesen, erhalten alle Schlüssel der 9 ausgewechselten Schlösser und sind damit nicht nur Eigentümer, sondern jetzt auch Besitzer der Immobilie.

Nebenstehend nur zwei Bilder des Müllchaosses, das sich uns bei Betreten der Räume bot - unvorstellbar, dass es so etwas in Realität gibt - kennt man sonst nur aus dem Fernsehen.

Das gesamte Anwesen ist in einem mehr als desolaten Zustand und wird uns alle Kraft abverlangen, hieraus auch nur halbwegs etwas Vernünftiges zu machen!

17:00 Uhr: gegenerischer Anwalt hat auf meinen AB gesprochen und mich wild beschimpft wegen ungesetzlicher Besitzübernahme, Nötigung etc. - und mich ultimativ aufgefordert, den Alteigentümern wieder Zugang zu "ihrer" Immobilie zu geben ....  das wird wohl noch heiter werden!

 

 

 10.05.2018 Christihimmelfahrt - ich fahre abends gegen 18:00 Uhr zum Objekt; der Alteigentümer ist noch da; die Autos parken in der Einfahrt ... irgendwie unverständlich! 
07.05.2018

Vollstreckungsgericht teilt mit, "der sofortigen Beschwerde vom 04.05.2018 gegen den Beschluss vom 24.04.2018 wird nicht abgeholfen. Die Akten werden dem Landgericht zur Entscheidung über die sofortige Beschwerde vorgelegt".

Mannomannnnnn ... und in 4 Tagen ist der Räumungstermin - das kostet Nerven .....

 
04.05.2018 Schuldner legt über einen Rechtsanwalt die "sofortige Beschwerde" gegen den Beschluss des Vollstreckungsgerichts vom 24.04.2018 ein 
 24.04.2018 Vollstreckungsgericht teilt mit, dass der Antrag des Schuldners auf Räumungsschutz nach §765 ZPO kostenpflichtig zurückgewiesen wird! - wieder ein Teilsieg  
 12.04.2018 Vollstreckungsgericht teilt mit, dass Schuldner Räumungsschutzantrag nach §765 ZPO gestellt hat und fordert unsere Stellungnahme an. 
 29.03.2018

Obergerichtsvollzieher bestimmt nach Zahlung des Kostenvorschusses den Räumungstermin auf Freitag, den 11.05.2018, 8:30 Uhr

... und wieder 6 Wochen warten ....

 
 28.03.2018 LG teilt mit, dass es die Beschwerde des Schuldners kostenpflichtig zurückgewiesen hat. 
 21.03.2018 Wir beauftragen den für das Gebiet zuständigen Obergerichtsvollzieher mit der Zwangsräumung nach §885a ZPO 
 19.03.2018 Gericht teilt mit, dass der Zuschlagsbeschwerde des Schuldners nicht abgeholfen wurde und die Akte nun dem Landgericht zur Entscheidung vorgelegt wurde - ein Teilsieg! wink 
 08.03.2018

Gericht teilt mit, dass der Schuldner innerhalb der gesetzlichen Frist von 14 Tagen Zuschlags-beschwerde eingereicht hat cry - der Müll bleibt! 

 23.02.2018

Zuschlagsbeschluss wird zugestellt ... nun sind wir Eigentümer der Immobilie ... die "Schrottsituation" hat sich aber nicht geändert;

Alteigentümer wird aufgefordert, binnen 16 Tagen das Anwesen beräumt und besenrein zu übergeben.

 

 22.02.2018 8:30 Uhr - Beginn der Zwangsversteigerung; neben Bankvertreter nur 6 "Interessenten" - schlussendlich sind wir im Termin erfolgreich und erhalten den Zuschlag.
Wir wünschen sofort die vollstreckbare Ausfertigung, die uns für den nächsten Tag avisiert wird .... puuuuh geschafft tongue-out 
 15.02.2018

erneute Besuche der Immobilie, um zu sehen, was sich dort entwickelt - leider nur Schrott und Abfall cry 

 20.01.2018

noch rd. einen Monat bis zur Zwangsversteigerung - die Gedanken kreisen natürlich, insbesondere, ob wir überhaupt die Chance haben, zu einem verträglichen Preis an diese Immobilie zu kommen. 

15.01.2018

viele weitere Berechnungen zur Finanzierbarkeit des Vorhabens; einige weitere Ortsbesuche; vor allem Gespräche mit dem die ZV betreibenden Rechtsanwalt und dessen Mandanten - ganz schön aufreibend

 

Aussenansicht Industriehalle

28.12.2017

Sachverständigengutachten incl. Bildmaterial aufmerksam studiert - es gibt viel zu tun; Ungewissheit zum Zustand im Wohnhaus und in der angrenzenden "alten Werkstatt" sind groß, da der Gutachter für sein Gutachten keinen Zutritt bekam; Grobberechnungen zum "Budget" dieses Projektes erstellt; es könnte klappen!

 

Ansicht aus dem Gutachten (Wohnhaus/Werkstatt)